WERDE JETZT TEIL UNSERES STARKEN TEAMS

Auch in unseren Männermannschaften suchen wir jederzeit Verstärkung.

FSV Eintracht Glindow / C-Junioren

C-Junioren Jahrgang 2004

(Auswahl)

Trainer & Betreuer

Trainer: 

Thomas Brose

Co-Trainer:
René Beiler, Jörg Gericke

 

 

Trainingszeiten

Dienstag:        

17.15 Uhr - 18.30 Uhr


Donnerstag:  

17.15 Uhr - 18.30 Uhr

Kontakt

Fon: 

0152. 33 55 87 67

 

E-Mail: 

c-junioren@fsv-eintracht-glindow.de

 

Spielberichte

 

Lest hier wie sich unsere Mannschaft der C-Junioren geschlagen hat.

 

16.09.2017 - FSV Eintracht Glindow vs          FSV Optik Rathenow  1:9

Das Großfeld und seine (unsere) großen Probleme

 

Das war leider nichts. Beim zweiten Spiel auf dem Großfeld zeigten sich die Defizite aus dem „Geltow“-Spiel noch stärker. Unabhängig davon ob die Gäste aus Rathenow älter, größer, erfahrener waren, Glindow fand einfach nicht ins Spiel. Die einzige ersichtliche Spielstrategie bestand darin, den Ball immer nach vorn zu hauen, das kann leider so nicht gutgehen. Wenn das Leder einmal ankam, schnappte auch noch die Abseitsfalle zu, einmal, zweimal … . Meistens fiel es den gegnerischen Spielern vor die Füße, auch weil diese sich mal zum Ball hin bewegten, wir weniger. Unsere Kinder standen oft nur da und warteten. Es gab keinen überlegten, eingespielten Spielaufbau, die Räume wurden nicht genutzt, das Spiel nicht nach außen verlagert. Man verfummelte sich im Mittelfeld und verlor den Ball. Die Abwehr wurde in der ersten Halbzeit oft einfach nur überrannt, die Tore fielen gefühlt im Minutentakt. In der zweiten Halbzeit gelang es unseren Kindern besser die Angriffe abzuwehren, aber leider nicht selbst Tore zu erzielen. Sehr oft fehlte einfach die benötigte Anspielstation und dann war ja dann noch die gegnerische Abwehr. Wir wissen dass unsere Kinder derzeit hart trainieren, fühlen mit ihnen und es tut auch an manchen Tagen besonders weh und die Luft „wird knapp“. Aber es bedarf doch noch einer Menge Training und das Gefühl für die neuen Abmaße des Spielfeldes und aber auch für die neuen Regeln. Dass unsere Jungs eine erfolgreiche, starke und von Teamgeist gezeichnete Mannschaft ist haben sie in der abgelaufenen Saison bewiesen. Also Kopf hoch, Lehrgeld zahlen, ihr schafft das.

 

Thomas Hanisch

 

8.10.17 TSV Chemie Premnitz : FSV Eintracht Glindow 1:4

Lang erhoffter Sieg im (DDR-)Stadion der Chemiearbeiter

 

Endlich, endlich, endlich! Der Knoten scheint geplatzt zu sein. Die lange Anfahrt hat sich gelohnt und die ersten 3 Punkte wurden verdient mitgenommen. Die Zeichen standen nicht so rosig, bereits beim Aufwärmen musste Tobias vom Platz genommen werden, eine feste Größe in unserer Abwehr. Aber die Aufstellung ging diesmal trotzdem auf, auch weil unser „Flitzer“ Levin endlich wieder am Start war. Zusammen mit Henry bildete er im Sturm ein Dreamteam und schoss insgesamt 3 Tore. Die Gastgeber aus Premnitz waren unseren Jungs körperlich überlegen und setzten ihre „Masse“ auch gut ein. Dafür waren sie dann nicht so flink und die ganz guten Stürmer konnten es halt nicht allein richten. Mit 0:2 ging es in die Pause und ab da an wurde es unschön. Der Schiri machte auf uns anfangs einen ganz ordentlichen Eindruck, er lief zwar nicht so viel aber seine Entscheidungen waren in Ordnung. In der zweiten Halbzeit schien etwas passiert zu sein, denn sein Verhalten erzürnte nicht nur die Eltern. Der Körpereinsatz der Premnitzer wurde arg grenzwertig, es gab einen ungerechtfertigten 11-Meter (Handspiel war nicht zu verhindern) und Seitenlinien gab es auch nicht mehr. Dass er dann noch die permanenten Beleidigungen der Premnitzer Spieler gegenüber unseren Kindern nicht wahrnahm brachte dann das Faß zum „kochen“. Letztendlich sprang dann auch noch der „Superstar“ der Chemiefreunde mit vollem Körpereinsatz gegen unseren Keeper und verletzte ihn. Das Faß wurde zum Pulverfaß. Lautstark mussten die Trainer die Spieler zu Besinnung rufen und verhinderten damit Platzverweise. Zum Glück gewann der Bessere und Fairere die Begegnung, alle waren froh dass es vorbei war. Fazit: trotz Trainingsrückstand und verletzten Stammspielern kann sich diese Mannschaft motivieren und ihr Leistungspotenzial abrufen. Wir können noch gewinnen und das Spiel sollte die Kehrtwende im Verlauf dieser Saison einläuten. Auch wenn wir nicht immer gewinnen sollten, aber eine 9 zu 1-Klatsche brauchen wir uns nicht mehr einfangen. Dazu sind wir zu stark.

 

Thomas Hanisch

23.09.17 - SpG Lehnin/Damsdorf/Golzow vs FSV Eintracht Glindow  9:1

Schon besser, aber noch lange nicht am Ziel

 

Das zweite Punktspiel, ob Zufall oder nicht, endete mit dem Ergebnis aus dem ersten Punktspiel. Obwohl unsere Kinder jetzt schon sortierter auf dem Platz standen und auch schon Spielzüge erkennbar waren. Das Ergebnis bringt es auf den Punkt. Diesmal hielten unsere Kinder aber besser gegen, es dauerte etwas bis zum Führungstreffer der Gastgeber, aber dann ging es doch in regelmäßigen Abständen erfolgreich auf unser Tor. Halbzeit 5:0, verzweifelt nicht nur die Blicke der Spieler, wie kann man diesen „Lauf“ nur stoppen? Das Spiel selbst war wieder Lehrmeister genug. Ungenaue, zu „lasche“ und kurze Pässe. Unsaubere Ballannahmen, den Gegnern fiel das Leder wieder auf die Füße. Weite Flanken nach vorn, für unsere Spieler unerreichbar weil auf den Ball gewartet wurde statt ihm entgegen zu laufen. Das Mittelfeld war zu uneffektiv, zwar konnten Bälle erobert werden aber die Abspiele dauerten zu lange, sofort waren 3 Gegenspieler da welche einem den Ball wieder abnahmen. Oder man passte hektisch zur „falschen“ Trikotfarbe. Unsere Abwehr hatte gute Phasen, aber auch Spielzüge aus der F-Junioren-Zeit. Muss man als C-Junior unsicher zur Ecke klären? Immer wieder ideenlos ins „Aus“ ballern obwohl andere Mitspieler anspielbar waren. Warum lassen sich nur unsere Kinder wie „Pflaumen“ hin und her scheuchen, warum wurde nicht der Gegner auch mal „totlaufen“ gelassen. Drei bis 4 Tore waren reine Fehler der Abwehr, mit billigen Spielzügen einfach ausgespielt, Doppelpass und Abschluss. Aber, das muss man auch erwähnen: der Anschlusstreffer von Fabi war erste Sahne, die SpG Großraum Lehnin war auch etwas irritiert. Davon bitte mehr, in den nächsten Partien. Trainingsansätze gibt es also einige, auch wenn die Trainingsbedingungen auf dem Kleinfeld nicht optimal sind. Spielzüge und vor allen das „Ballgefühl“ kann man auch dort trainieren. Also Jungs, nutzt die Trainings effektiv, kommt zum Training und beißt Euch durch. Wir stehen hinter Euch und wissen was ihr drauf habt.

 

Thomas Hanisch

 

10.06.17 Eintracht Glindow I : SV Babelsberg 03 III 6:1

Klarer (Pflicht)Sieg mit kleinen Startproblemen

 

Der Sieg musste sein, nur damit war uns der 3. Tabellenplatz, nachdem auch Fortuna noch einmal gewann, sicher. Punktgleich, aber mit dem besseren Torverhältnis platzierten sich unsere Kinder nach der besten und erfolgreichsten Rückrunde der Mannschaftsgeschichte auf dem verdienten Bronzeplatz. Doch anfangs der Partie gab es erst einmal einen „Schuss vor den Bug“. Die Gäste gingen das Spiel sehr schnell und offensiv an, liefen viel, spielten unsere etwas träge wirkenden Abwehrspieler aus und versenkten doch tatsächlich in der 2. Minute das Leder im Glindower Kasten. Von der rechten Seite relativ scharf reingegeben ging der Ball an den Eckpfosten, gegen Max Arm und dadurch abgelenkt ins Tor. Es war kein Schock, es gab keine Vorwürfe, aber man wurde jetzt wach und wusste dass man auch heute noch abliefern musste. Das war kein „Kaffeekränzchen“ gegen die viel jüngeren, kleineren aber quirligen 03er. Aber unsere Mannschaft fand sich. Die Pässe wurden präziser, das Zusammenspiel funktionierte wieder gut und auch auf Max war Verlass. Immer weniger gelang es den Babelsbergern durchzukommen. Unsere Abwehr stand und hätten unsere Angreifer noch mehr ihre Chancen genutzt, dann hätte es bereits zur Halbzeit Entspannung geben können. Aber es stand da halt nur 4:1 und man wusste nicht wie die 03er zurückkommen würden, welche Strategien uns noch hätten gefährlich werden können. Und die 2te Halbzeit war auch zäher. Viele Chancen blieben wieder liegen und es gab nur noch 2 weitere Treffer. Aber unsere Kinder hatten das Spiel im Griff und ließen sich nicht mehr „die Butter vom Brot“ nehmen. „Zwar ist das ja kein schöner Fußball, sondern nur Rumgebolze was man in Glindow spielt“ (O-Ton Babelsberger Vater), letztendlich verrät aber ein Blick in die Tabelle wer erfolgreicher spielt. Jungs, Ihr habt uns nicht enttäuscht, Ihr ward wieder klasse. Hätte der Termin für das Nachholespiel gegen  Babelsberg 74 gepasst, dann hätten wir auch hier noch einmal unser Potenzial aufzeigen können. Geändert hätte das aber an der Platzierung auch nichts mehr. Also alles gut!

 

Thomas Hanisch

Unsere Partner

 

Durch ihr Engagement können mehr als 240 Mitglieder ihrer Leidenschaft nachgehen.

"Danke dafür!"