WERDE JETZT TEIL UNSERES STARKEN TEAMS

Auch in unseren Männermannschaften suchen wir jederzeit Verstärkung.

FSV Eintracht Glindow / C-Junioren

C-Junioren Jahrgang 2004

(Auswahl)

Trainer & Betreuer

Trainer: 

Thomas Brose

Co-Trainer:
René Beiler, Jörg Gericke

 

 

Trainingszeiten

Dienstag:        

17.15 Uhr - 18.30 Uhr


Donnerstag:  

17.15 Uhr - 18.30 Uhr

Kontakt

Fon: 

0152. 33 55 87 67

 

E-Mail: 

c-junioren@fsv-eintracht-glindow.de

 

Spielberichte

 

Lest hier wie sich unsere Mannschaft der C-Junioren geschlagen hat.

 

17.03.18 FC Rot-Weiß Nennhausen : FSV Eintracht Glindow 2:5

Eiskalte Begegnungen in Nennhausen und heißer Tee

 

Bis zur letzten Minute wurde ins Netz geschaut, ob das Spiel nicht doch noch abgesagt wird. Aufgrund des neuen Winter- und Kälteeinbruchs hagelte es an Spielabsagen, vor allem auf Kunstrasenplätze. Doch unsere Partie stand und so machten wir uns auf den einstündigen Weg nach Nennhausen. Bereits hinter der Havelbrücke war der Schnee weg, was blieb war der eisige Wind und die Außentemperatur von -4 Grad. Der Platz in Nennhausen war knochenhart gefroren, aber bespielbar. Dass der Ball eigenwillig über den Platz hoppelte und erst einmal so mancher Fuß daneben trat, war der Platzqualität geschuldet. Wieder mit einer (ungewohnten) 9er Mannschaft und einem, na sagen wir mal nicht sehr lauffreudigen Schiri, stellten wir uns den Bedingungen und ließen den Gastgebern von Anfang an keine Luft zum Atmen. Durch die unpräzisen Pässe (Stolperrasen) verfehlten Anfangs leider die Bälle ihr Ziel, aber wir waren doch mehrheitlich in Ballbesitz und mussten nur eine der vielen Chancen nutzen. Das taten wir dann auch und bauten sogar kontinuierlich auf eine 0:3 Führung aus. Dass die Rot-Weißen mit dem Schiri rechnen konnten, regte uns zwar immer wieder auf, aber es änderte nichts am Ergebnis und es verletzte sich keiner. Erst in der 2ten Halbzeit wurde auch das Spiel etwas rauer. Der „Unparteiische“ wollte nicht alles sehen und so suchten unsere Kinder eigene Wege um das auf dem Platz zu klären. Das wurde dann wiederrum gesehen und es gab einen Freistoß der auch prompt den Weg in unser Tor fand. Es folgte ein weiteres Tor von uns und ein Tor der Gastgeber welches leider wieder einmal auf eine Unachtsamkeit zurückzuführen war. Nennhausen kam also auf ein 2:4 heran und die Motivation stieg merklich. Zuletzt zog man auch noch die Notbremse und säbelte Fabi im Strafraum weg. Eigentlich rot, aber es gab neben dem berechtigten Elfmeter nur die gelbe Karte. Der Schuß landete im Tor, aber nachdem die Nennhausener lautstark protestierten, weil ein Glindower zuviel im Strafraum gestanden hätte, musste dieser wiederholt werden. Alex ließ sich nicht beirren und netzte auch diesen ganz locker ein. Damit war das Spiel entschieden und auch wenn wegen der Kälte die Uhr des Schiedsrichters langsamer lief gingen wir zufrieden in die Kabine. Ein großes Dankeschön an die sehr netten „Caterer“ für den heißen Tee, den konnten wir wirklich gut gebrauchen.

#Thomas Hanisch

 

15.04.18 FSV Optik Rathenow : FSV Eintracht Glindow 6:1

In einem tiefen Wald, auf einer Lichtung …

 

Nach abenteuerlicher Anreise, wer hätte gedacht dass hinter dem Wald noch eine Fußballplatzanlage schlummert, ging es zum ungeschlagenen Tabellenführer nach Rathenow. Freudig begrüßten wir auch den Kult-Schiri aus dem „Premnitz“-Spiel, also „Hemd in die Hosen, Jungs.“ Nun gut, leicht würde es nicht werden, dass war uns klar, Ziel war es nicht zweistellig zu verlieren und besser als im Hinspiel zu sein. Denn unsere Mannschaft hat sich entwickelt und kommt mittlerweile gut auf dem Großfeld zurecht. Und was soll ich sagen, Beides wurde erreicht. Drei Gegentore weniger als im Hinspiel, hart erkämpft. Die Gastgeber gingen sofort in die Vollen und zeigten Ihre Spielstärken auf. Schnelle Pässe, klasse Ballannahmen, super Ballkontrolle – nur unsere starke Abwehr und ein bisschen Glück verhinderten, dass wir gleich überrannt wurden. Und wir gewöhnten uns an das Spiel und wagten sogar ein paar mutige, leider erfolglose Angriffe. Was hatten wir schon zu verlieren. Aber man erkannte schon ganz deutlich einen Qualitätsunterschied auf dem Platz. Wir nutzten wieder nicht genug die Räume und verknäulten uns im Mittelfeld. Pässe waren zu lang und ungenau, die Ballannahmen mittunter wieder katastrophal. Alles Dinge welche im Training funktionieren. Letztendlich fand Rathenow die „Lücke“ und ging in Führung. Unbeeindruckt davon blieben wir aber zäh und verhinderten weitere Treffer. Es gelang uns sogar zur Halbzeit noch der Ausgleich, Euphorie machte sich breit. Aber in der zweiten Halbzeit wurden wir dann doch ganz klar „in die Schranken“ gewiesen. Unsere Konzentration ließ nach, die Fehler häuften sich. Max rettete uns mehrfach ganz stark vor dem „Schießbudensymptom“. Zum Schluß hätte dann auch der halbe Platz für das Spiel gereicht, um es bildlich auszudrücken. Aber egal, Erfahrungen und Spielpraxis gemacht und mit gestärkter Brust in den Wind gestellt. Unsere kommenden Gegner werden es nicht einfach haben. #Thomas Hanisch

24.03.2018 FSV Eintracht Glindow : SpG Roskow/Wachow/Tremmen 2:0

Ein faires Spiel ohne „Psychoterror“ vom Spielfeldrand

 

Ohne Schiedsrichter-Einfluss gab es diesmal ein ziemlich klares Ergebnis, auch wenn es ein Spiel mit zwei „Gesichtern“, zwei komplett unterschiedlichen Halbzeiten, war. Zu mindestens was die Leistung unserer Glindower betrifft. Zwar spielten unsere Kinder gut und waren letztendlich auch erfolgreich als Sieger vom Platz gegangen, aber es hätte auch anders kommen können wenn die Gäste ihre Chancen, unsere Fehler, besser genutzt hätten.

Nach dem Anpfiff wirkten unsere Jungs erst einmal etwas unstrukturiert und die Roskower konnten unserem Keeper verdammt oft nahekommen. Aber wir fingen uns und bauten das Spiel immer besser sauber auf, die Schüsse auf das Gästetor wurden zunehmend mehr. Mit etwas Pech wurden die ersten Chancen vergeben, aber man kam jetzt immer besser durch. Nach einem „Traum“-Passspiel konnten wir das Führungstor erzielen. Nachdem wir nun „unseren Weg“ gefunden hatten, die gegnerische Abwehr war enorm lückenhaft“, verlief das Spiel fast nur noch in der gegnerischen Hälfte. Kurz vor der Pause dann der zweite Treffer, seitlich ins lange Eck, präzise und kraftvoll, nicht haltbar. Aber Roskow kam nach der Pause zurück, auch weil unsere Glindower etwas träger wurden. Zwar spielte man jetzt auch gegen die Sonne, ja sie war tatsächlich da, aber das Mittelfeld schien teilweise komplett in der Abwehr zu stehen. Da konnte auch der Sturm nicht mehr viel anrichten, denn es fehlten schlichtweg Anspielstationen. So blieben leider viele Chancen liegen, aber zum Glück bekamen auch die Gäste nichts hin. Zahlreiche Ecken wurden vergeben, den Rest erledigte die Abwehr und Max. Wir retteten uns so über die zweite Halbzeit, ohne uns wirklich zu verausgaben. Eine Strategie, aber langweilig. Letztendlich zählte das Ergebnis und das war durchaus ok, Verbesserung auf den 5. Tabellenplatz. Frohe Ostern.

 

Thomas Hanisch

 

10.03.18 FSV Eintracht Glindow : SG Blau-Weiß Pessin 9:1

Erfolgreicher Start in die Rückrunde

 

Nur 1x Training in den letzten Wochen, 2 Spiele wetterbedingt abgesagt, sozusagen aus dem Winterschlaf heraus in die Vollen. Es scheint unseren Jungs gut zu tun, denn aufgrund der anreisenden 9er Truppe aus Pessin mussten sich auch unsere Kinder erstmals mit so wenigen Spielern auf dem Großfeld abfinden. Aber es klappte gut. Auch wenn die Blau-weißen derzeit die rote Laterne in der Tabelle tragen (viel besser waren wir bisher ja auch nicht), mussten unsere Glindower etwas für den Sieg tun. Die Gäste wurden von Anfang an unter Druck gesetzt, das Spiel oft auf die Seiten verlagert und vor allem um jeden Ball gekämpft. Mit viel Laufleistung und gut herausgespielten Chancen konnten wir kontinuierlich die Trefferquote ausbauen. Unsere Abwehr leistete sich kaum Fehler und war verlässlich, genauso wie Max der die paar wenigen aber gefährlichen Abschlüsse gut im Griff hatte. Nur eine Unachtsamkeit bzw. ein Missverständnis wurde von Pessin genutzt und hatte das Gegentor zur Folge. Fehlende Kondition konnten wir mit Auswechselspielern kompensieren. Die Gäste leider nicht, sie standen zum Schluss zu 7 auf dem Platz. Das war für uns also ein guter Auftakt in die Rückrunde, auch am kommenden Spieltag wäre ein derartiges Ergebnis wünschenswert, auch wieder mit einer 9er Mannschaft. Lasst uns so weitermachen.

 

Thomas Hanisch

Unsere Partner

 

Durch ihr Engagement können mehr als 240 Mitglieder ihrer Leidenschaft nachgehen.

"Danke dafür!"