WERDE JETZT TEIL UNSERES STARKEN TEAMS

Auch in unseren Männermannschaften suchen wir jederzeit Verstärkung.

FSV Eintracht Glindow / C-Junioren

C-Junioren Jahrgang 2004

(Auswahl)

Trainer & Betreuer

Trainer: 

Thomas Brose

Co-Trainer:
René Beiler, Jörg Gericke

 

 

Trainingszeiten

Dienstag:        

17.15 Uhr - 18.30 Uhr


Donnerstag:  

17.15 Uhr - 18.30 Uhr

Kontakt

Fon: 

0152. 33 55 87 67

 

E-Mail: 

c-junioren@fsv-eintracht-glindow.de

 

Spielberichte

 

Lest hier wie sich unsere Mannschaft der C-Junioren geschlagen hat.

 

26.5.18 SpG Deetz/Schenkenberg : FSV Eintracht Glindow 11:1

Glindower C-Junioren kommen einfach nicht ins Spiel!

 

Die Aussichten hätten schlechter nicht sein können: Auswärtsspiel, Bullenhitze, Rasenplatz, Keeper verletzt, Auswechsel-Stürmer nicht dabei, 9er Mannschaft, …

Aber wir weinen nicht rum und stellten uns den Bedingungen, wenn auch sehr träge und verschlafen, denn aufgrund des Wetters wurde das Spiel nach vorn verlegt. Aber im Nachhinein wäre es besser gewesen die 3 Punkte nach Deetz zu senden statt sich das Spiel anzuschauen, denn es war einfach nur zum Haareraufen. Deetz/Schenkenberg hatte es mit uns diesmal sehr leicht. Fast jeder Angriff wurde zum Tor verwandelt, denn wir leisteten uns einen Fehler nach dem nächsten und ließen uns so richtig einlullen. Nicht nur dass unsere Jungs auf die „billigsten“ Tricks hereinfielen, nein auch noch mehrfach und so offensichtlich. Da ein guter Feldspieler auch noch ins Tor musste war die einzige Alternative defensiv zu spielen, aber auch unsere Abwehr mit Stammspielern wurde immer wieder überrannt. Kamen die weiten Pässe mal bei eigenen Spielern an, wurden ihnen die Bälle gleich wieder abgenommen. Und warum? Weil die Ballannahme und -beherrschung nach wie vor Defizite aufweist und weil man sich auch nicht zum kommenden Ball hinbewegte, sondern wartete, dass er auf dem Fuß landet. Zum Anfang der zweiten Halbzeit gab es kleine "Lichtblicke", aber man verfiel schnell wieder in den alten Trott. Trotzdem, wenige Chancen gab es auch, aber nur eine konnte genutzt werden, als Ehrenrettung durchaus protokollierbar. Ansonsten war das einfach nichts, so gewinnt man keine Spiele. Das Hinspiel konnte Deetz durch ein unberechtigtes Abseitstor noch gewinnen, das Rückspiel zeigte fußballtechnisch „Welten“ auf. Wenn es der Mannschaft nicht gelingt endlich mal den Kopf aus dem Sand zu ziehen und endlich wieder als Mannschaft zu funktionieren, wird es schwer sich aus dem Tabellenkeller zu retten. Und: Ihr könnt es doch!

 

#Thomas Hanisch

 

10.06.18 SG Blau-Weiß Pessin : FSV Eintracht Glindow 3:8

Pflichtsieg mit Stolpersteinen!

 

Beim Spiel gegen den bisher sieglosen Tabellenletzten war für uns nur ein Sieg akzeptabel. Aber dass Pessin nach Anpfiff das erste Tor schießt und sich für kurze Zeit eine derartige „Island“-Euphorie breitmachte, da schauten unsere Jungs etwas benommen „aus der Wäsche“. Und wieder einmal war unsere Abwehr völlig überrascht und reagierte nervös, zu spät und unkontrolliert. Der gegnerische Stürmer hatte ab dem Mittelfeld freie Bahn, spielte mit simplen Tricks unsere Abwehr aus und konnte das Leder ungehindert versenken. Was für ein Beginn. Das Ganze passierte dann noch 2 weitere Mal in dieser Partie, das sei schon einmal gesagt. Sicherlich waren auch die Hitze und die schwüle dünne Luft etwas beteiligt, aber derartige Fehler häufen sich leider in letzter Zeit, daran muss unbedingt gearbeitet werden. Sehr positive Entwicklungen gibt es derzeit im Angriff. Das Zusammenspiel funktioniert von Mal zu Mal besser und wir werden auch hier wieder gefährlicher. Da mit einer 9er Mannschaft gespielt wurde, kamen wir mit einem Auswechselspieler über die Runden, aber es fehlten leider (wieder) wichtige Stammspieler und so mussten die meisten Kinder die volle Zeit durchspielen. Es gab aber zwei zusätzliche Trinkpausen in denen unsere Kinder sich noch einmal kurz „auftankten“ und die eigene Leistung reflektieren konnten. Wären alle Torchancen verwandelt worden hätte man hier leicht mit den anderen Ergebnissen gegen Pessin mithalten können. Aber wir vergaben zu leichtfertig, so wurde dem Keeper mehr als 5x in die rettenden Arme geschossen oder das fast leere Tor verfehlt. Das Pech hatten wir auch wieder im „Rucksack“ und 3 sichere Treffer landeten erst am Pfosten und dann eben nicht im Tor. So mussten wir uns mit den 8 Treffern zufriedengeben und konnten durch die 3 Gegentreffer nicht allzu viel für die negative Tordifferenz tun. Aber es tat auch wieder einmal gut zu gewinnen, wenn auch nicht sehr überzeugend.

 

#Thomas Hanisch

 

2.06.2018 FSV Eintracht Glindow : JFV Havelstadt Brandenburg III 3:4

Schon viel besser aber es reichte immer noch nicht!

 

Auch auf heimischen Rasen zeigten unsere C-Junioren keine Glanzleistung. Zumal die Gäste durchaus bezwingbar waren, schon das Hinspiel war eine knappe „Kiste“. Aber es sollte auch wieder anders kommen, der Heimvorteil konnte nicht genutzt werden. Schlimmer noch, nach kürzester Zeit lagen wir 0:2 hinten, doch diesmal knickten wir nicht ein sondern kämpften weiter. Torchancen gab es noch und nöcher, nur waren unsere Kinder nicht in der Lage diese erfolgreich abzuschließen. Die ersten beiden Treffer gingen ganz klar auf die „Kappe“ der Abwehr. Schwerfällig, träge, unkonzentriert. Statt mal „den Fuß“ vor den Ball zu halten wurde mit dem Angreifer parallel mitgelaufen, nur dass dieser mit Ball teilweise schneller lief. Da es sonst ganz gut klappt konnte es, zumindest bei einem Spieler, nur an den „nächtlichen Arbeitseinsätzen“ beim Kellertrockenlegen liegen, denn derartige Aussetzer leisten wir uns üblicherweise nicht. Wieder wurde auch viel zu eng gespielt, die Räume nicht genutzt, trotzdem kamen wir diesmal besser durch und glichen den Rückstand noch vor der Pause aus. Hoffnungsvoll ging es in die 2te Halbzeit, die Sonne wurde intensiver und die Kräfte ließen etwas nach. So kassierten wir den 3. Treffer, aber auch dieser konnte wieder ausgeglichen werden. Aber auch die Gäste ließen nach und so regte sich doch noch ein Fünkchen Hoffnung, dass wir das Spiel für uns drehen könnten. Aber der Sturm war zu harmlos, traf das Tor nicht, verfummelte sich, war zu nervös. Auch wenn der größte Teil der Brandenburger 2003er waren und körperlich doch schon anders daherkamen, mit etwas mehr Konzentration, Pfiffigkeit und Ballsicherheit wäre der erste lang ersehnte Sieg wieder möglich gewesen. Denn wenn die JFVer unter Druck gerieten machten sie auch Fehler und wirkten durcheinander gewürfelt. Nur wir konnten es nicht nutzen und wieder unsere Ballannahmen …

 

#Thomas Hanisch

 

21.04.18 FSV Eintracht Glindow : SpG Lehnin/Dahmsdorf/Golzow 1:4

Glindow, das war leider nichts!

 

Leider passte das Ergebnis nicht zum schönen Wetter, jedenfalls nicht für Glindow. Viel lieber wäre man hier auf eigenem Platz als Sieger hervorgegangen, aber dafür hätte man einfach mehr tun müssen. Die Gäste waren keine Überfliegermannschaft, durchaus bezwingbar und hatten auch gerade zwei Niederlagen in den letzten Spielen kassiert. Aber um als Sieger vom Feld zu gehen hätte man einfach mehr zeigen/leisten müssen, das war mit Abstand das „schlechteste“ (Zusammen)Spiel in dieser Saison. Zwar fehlten uns ein paar Kinder und wir hatten nur einen Auswechselspieler, aber daran lag es grundsätzlich nicht. Vielmehr schien es wieder an der Grundeinstellung gelegen zu haben. Dabei fing alles so gut an. Schon nach kurzer Zeit konnte Glindow den Führungstreffer erzielen und die Hoffnungen waren groß, dass unsere Kinder die Erfahrungen und das Gelernte aus den letzten Partien für sich nutzen würden. Aber das Spiel drehte sich komplett. Die Fehler häuften sich wieder, Bälle gingen verloren, Gegenspieler wurden nicht gedeckt, Pässe wurden unsauber und zu lang, so dass das Leder immer öfter den Gästen vor die Füße kam. Was da teilweise, gerade in der Abwehr „verbockt“ wurde, erzeugte nur „Kopfschütteln“. Zu spätes „Draufgehen“, gefährliche Rückpässe auf den eigenen Keeper, „brasilianische“ nicht gekonnte Hackentricks, Unkonzentriertheit, es könnte nicht schlimmer kommen. Doch kam es: ein Strafstoß musste auch noch kassiert werden, weil die Notbremse zu offensichtlich gezogen wurde. Und das Mittelfeld und der Sturm: wieder diese katastrophalen Ballannahmen und das sinnlose nach „vorn Gebolze“ ohne zu schauen ob da ein Mitspieler anspielbar war. Die paar Chancen welche sich doch ergaben wurden dann auch noch vergeben, weil „Keiner“ mitlief oder der Ball wieder durch zu enges Gefummel verloren ging. Die SpG war immer gleich mit 3 bis 4 Leuten vor unserem Tor. Bei uns kämpfte sich immer wieder nur ein Spieler mal nach vorn, der Rest schaute zu wie der Ball wieder verloren ging. Man kann es leider nicht positiver wiedergeben, das war kein schöner Fußball. Nur viel Glück verhinderte eine noch höhere Niederlage. Und dass unsere Glindower es können, das haben wir nicht nur bei den Trainings gesehen. Also reißt Euch zusammen und zeigt endlich wieder was Ihr draufhabt.

 

#Thomas Hanisch

Unsere Partner

 

Durch ihr Engagement können mehr als 240 Mitglieder ihrer Leidenschaft nachgehen.

"Danke dafür!"