WERDE JETZT TEIL UNSERES STARKEN TEAMS

Auch in unseren Männermannschaften suchen wir jederzeit Verstärkung.

FSV Eintracht Glindow / 1. Männer

Vordere Reihe von links nach rechts:

Alex Lukas, Bryan Schauksdat, Niklas Karalus, Till Heinrich, Patrick Plöhn, Sebastian Diehl, Daniel Koschinsky,

Lars Simon, Erik Brandt, Aaron Haupt

 

Hintere Reihe von links nach rechts:

Bernd Hix (Team-Manager), Chris Lachmann (Mannschaftsbetreuer), Dennis Jüngling, Kim Holland, Bate Bofana, John Hermsdorf, Christian Zander, Marcel Huth, Nico Seide, Laszlo Kovacs, Malte Kempf, Peter Franke, Edgar Hecht (Trainer), Christian Jäger (Co-Trainer)

 

 

 

 

Es fehlen:

Bianka Schauksdat (Zeugwartin), Louis Geske, Erik Gottschalk, Paul Stodolny, Maximilian Bodenstab, Benjamin Kasper & Gregor Lohse

Trainer & Betreuer

Trainer:
Edgar Hecht

 

Co-Trainer:

Christian Jäger

 

Trainingszeiten

Dienstag:

19:00 Uhr bis 20:30 Uhr


Freitag:    

19:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Kontaktmöglichkeiten

Fon: 
0172-3091220

 

E-Mail: 
erste@fsv-eintracht-glindow.de

19.06.16

***ACHTUNG*** -> am Samstag den 16.06.2018 -> auf nach Brandenburg -> Spielbeginn -> 17:00 Uhr im Stadion am Quenz! ***ACHTUNG***

Unsere EINTRACHT kann Meister in der Kreisoberliga Havelland werden! Kommt ALLE nach Brandenburg & unterstützt das Team!

Ein herzlichen Dankeschön geht an die immer wieder fleißigen Fotografen Herrn Feller und Herrn Huth. Schön das wir die Bilder nutzen dürfen! Falls wir jemanden vergessen haben zu erwähnen, BITTE unbedingt melden!

Eintracht Glindow vs FSV Brück 7:1 (3:0)

Kreisoberliga Havelland

Im heute anstehenden letzten Heimspiel dieser Kreisoberligasaison, wollten die Glindower Kicker ihre Hausaufgaben machen & den Spitzenreiter vom SV Dallgow mit einem Heimsieg unter Druck setzen.
Dieses Vorhaben wurde von der Mannschaft in einer beeindruckenden Art & Weise in die Tat umgesetzt. Angeführt vom alles überragenden Häuptling Patrick Plöhn. Ein "Monster" an Willenskraft & ein Geschenk für diese, unsere Glindower Mannschaft.

Auch seine Mitspieler ließen sich von seinem Feuer entzünden. Der bedauernswerte, aber jederzeit sehr faire Tabellenletzte aus Brück mühte sich redlich, stand aber über die komplette Spielzeit auf verlorenem Posten. Zu überlegen & dominant zeigten sich die Hausherren.

Mit nominell nur drei Defensivspielern in der Startformation, war das Ziel der Eintracht klar. Offensivpower & ein frühes Tor sollten zusätzlich Sicherheit bringen.

 

Gesagt getan.

 

Das erste mal schlug es nach 12. Minuten im Gästetor ein. Ein toll gespielter Angriff über Kovacs & Hermsdorf erreichte den Torschützen Kasper. Nur drei Minuten später erneut Kasper. Sein toller Schuss, sprang von der Lattenunterkante (hinter?) auf die Torlinie & wieder ins Feld zurück...Pech.

Quasi im Fünfminutentakt, produzierten die Glindower große Torchancen!
20. Minute -> Huth,
25. Minute -> Zander an den Pfosten,
27. Minute -> Kasper,
38. Minute -> Stodolny,
45. Minute -> Simon...die letzten beiden waren jeweils 1 vs 1 Verhältnisse gegen den Brücker Wächter... unterbrochen im ersten Abschnitt nur von Treffer Nummer zwei durch Kovacs nach klasse Vorarbeit von Plöhn.

Und auch das dritte Glindower Tor (42. Minute) fiel kurz vor dem Pausenpfiff des prima leitenden Schiedsrichters M. Mette. Einen in der Abwehrreihe hängen gebliebenen Torschuss von Hermsdorf, nahm Kasper gedankenschnell auf & netzte ein.

Halbzeit.


Hälfte zwei ein Spiegelbild des ersten Durchgangs. Die Eintracht sofort wieder am Drücker. Erste große Torchance von Huth per Kopfball drei Minuten nach dem Wechsel. Nur fünf Minuten später traf der "Lange" dann endlich auch selbst & zwar per Kopf. Erneut war Plöhn mit klasse Flanke der Vorbereiter.

Weiter im gewohnten Fünf-Minuten-Takt.

Erst war es Simon, der erneut zeigte, wie prima er mit dem Spielgerät umgehen kann. Aus gut Achtzehn Metern schlenzte er die Kugel in den rechten oberen Winkel. 5:0 in der 57. Minute. Weitere fünf Minuten (62. Minute) später der nächste Treffer für Glindow. Torschütze erneut Huth per Strafstoss nach Foul an Kovacs.

 

Danach dauerte es tatsächlich nur vier Minuten & der zahlreiche Glindower Anhang konnte Treffer Nummer sieben bejubeln. In der 66. Minute schob Simon nach feinem Angriff über rechts & perfektem Rückpass von Huth ein.

Den tapfer kämpfenden Gästen blieb ihr Tor nicht verwehrt. Zwanzig Minuten vor Spielschluss, musste sich der fast beschäftigungslose Geske im Glindower Tor geschlagen geben.

Allein in den verbleibenden zwanzig Spielminuten, notierten die Statistiker ELF Glindower Torabschlüsse. Am Ende des Tages standen 38 vs 7 Torschüsse pro Glindow auf dem Zettel...unter anderem VIER Aluminiumtreffer...


Mit diesem grandiosen 7:1 Erfolg stürmte die Eintracht zurück an die Tabellenspitze der Kreisoberliga! Ganz nebenbei wurde die Heimbilanz auf 14 SIEGE bei 15 Spielen ausgebaut. Unglaubliche 42 Punkte daheim geholt und dabei 56:16 Tore erzielt! Großartig Männer!


Nun hat es das Team selbst in der Hand, diese irre Saison zu veredeln. Durch den Dallgower Ausrutscher (1:1 daheim gegen den Werderaner FC II -> DANKE WFC!) ergibt sich eine klare Aufgabenstellung für den letzten Spieltag.


Gewinnt die Eintracht das schwere Auswärtsspiel bei der zweiten Vertretung von Stahl Brandenburg, steigt die Mannschaft in die Landesklasse auf...was für eine Geschichte!


Wann: Samstag, 16.06.2018, Anpfiff um 17:00 Uhr!

Wo: Rasenplatz, Stadion am Quenz, Platz 2, Thüringer Str. 251, 14770 Brandenburg an der Havel

Alle die es mit unserer Mannschaft halten & die, die sie noch nicht kennen, sie aber kennen lernen wollen, sind HERZLICH WILLKOMMEN!


Sport frei!



 

SV Roskow vs Eintracht Glindow 1:1 (1:0)

Kreisoberliga Havelland


Ohne Plöhn, Lohse, Kasper, Bodenstab, Stodolny (alle gesperrt!) & die beiden verletzten Schauksdat & Koschinsky traten die Gäste diesen schwierigen Gang nach Roskow an. Also nicht die besten Vorzeichen...

Daher fühlte sich das 1:1 Unentschieden, welches die Eintracht Kicker am Ende mitbrachten, unter den gegebenen Umständen, eher wie ein verlorenes Spiel an.

Zu deutlich war die spielerische Überlegenheit, die Anzahl & die Qualität der herausgespielten Chancen der Glindower über die gesamte Spielzeit. Diese Dominanz wurde nur von gelegentlichen, dafür aber brandgefährlichen Kontern der Hausherren unterbrochen.

Zumindest auf der Gefühlsebene können die Glindower nun verstehen, wie sich ihre "Eintracht-Kollegen" Eintracht Falkensee am letzten Sonntag in Glindow gefühlt haben müssen. Totale Überlegenheit der Gastmannschaft & auf der Gegenseite ein Keeper, der quasi unbezwingbar schien...
Die Glindower & ihre zahlreich mitgereisten Anhänger, hatten speziell im zweiten Spielabschnitt, mehrfach den Torschrei auf den Lippen. Aber immer & immer wieder dieser Teufelskerl im Roskower Kasten. Daniel Wessel im Tor der Gastgeber, rettete mit etlichen Glanzparaden das Remis.

Einzig dem jungen Gottschalk war es acht Minuten vor Spielende vorbehalten, mit einem klasse Kopfball, den längst überfälligen Treffer & somit den 1:1 Ausgleich zu erzielen.

Vorher war das Heimteam nach einem Foulelfmeter kurz vor dem Pausenpfiff mit 1:0 in Führung gegangen.

Viel mehr gibt es ansonsten zu diesem sehr einseitigen Fussballspiel auch nicht zu sagen. Die Roskower gewohnt kampfstark, verteidigten mit diesem Punktgewinn ihre tolle Heimserie ohne Niederlage.

Gut aus Glindower Sicht, dass dieses Unentschieden weiter alle Türen im Zweikampf mit dem SV Dallgow offen lässt! Nach gespielten 28 von 30 Spielen, trennen beide Teams bei Punktgleichheit, lediglich DREI Tore. Im Moment haben die Dallgower die Nase vorn...
Spannung garantiert. Wie geht es weiter?
Am nächsten Sonntag steht das 15. & damit letzte Heimspiel der Saison auf dem Spielplan. Nur mit einem Sieg, bleibt unser TEAM im "Geschäft".

Wann: Sonntag, 10.06.2018, Anpfiff ist um 15:00 Uhr


Wo: Kunstrasenplatz, Sportplatz Glindow, Kunstrasen, Dr.-Külz-Str. 128, 14542 Werder (Havel)

Unsere Mannschaft wünscht sich von EUCH einen genau so geilen Support, wie in den letzten, erfolgreichen Heimspielen! Kommt & brüllt, schreit, peitscht das TEAM zum Sieg!


WIR FREUEN UNS DARAUF!


Sport frei!
 

Eintracht Glindow vs Eintracht Falkensee e.V. 2:1 (2:0)

Kreisoberliga Havelland

Zwei Traumtore entscheiden das Eintracht-Duell.

 

Zum heutigen Spitzenspiel erwartete der Tabellenführer aus Glindow den Zweiten aus Falkensee. Da durfte der geneigte Zuschauer schon erwarten, dass man ein gutes Fussballspiel zu sehen bekommen würde.

Weit gefehlt...zumindest mal aus Glindower Sicht.

Die Gäste waren über die gesamte Spielzeit das (spielerisch) deutlich bessere Team. Von Beginn an, hellwach, spritzig in den Zweikämpfen & immer einen Tick bzw. Schritt schneller als die Gastgeber. Denen merkte man doch den "Druck" gewaltig an.

Vom schnellen Kurzpassspiel der "Falken" phasenweise überfordert, taumelten die Glindower Spieler von einer in die nächste Verlegenheit.

Einzig & allein einer ÜBERRAGENDEN Torhüterleistung von Geske im Kasten der Gastgeber war es zu verdanken, dass dieses Spiel bis zur 44. Minute torlos blieb. Im Verlauf der ersten Halbzeit rettete der großartige Geske allein in DREI 1 gegen 1 Verhältnssen gegen Falkenseer Angreifer! Unfassbar gut!

Nach gespielten gut zehn Minuten, hatten aber die Gastgeber doch tatsächlich genau eine Möglichkeit um in Führung zu gehen. Ein Handspiel im Strafraum (kann man geben, muss man aber nicht!) führte zum Elfmeter (14. Minute). Der sonst so sichere Kasper scheiterte allerdings mit seinem schwachen Versuch am Keeper der Falken.

 

Falkensee aktiv, Glindow passiv, so das Geschehen in Durchgang eins.

In der üppigen Nachspielzeit der ersten Hälfte (sieben Minuten -> Kopfverletzung bei einem Falken-Spieler), zuckte das Team der Gastgeber dann in der Offensive mal kurz...

Vierte Minute der Nachspielzeit -> Simon nahm am linken Strafraumeck der Gäste einen Einwurf gekonnt an, dreht sich in Richtung Tor, läuft ein paar Meter parallel zur Straufraumlinie & fackelt den Ball mit Tempo & Schnitt in den rechten oberen Torknick! Klasse Einzelleistung & überraschende Führung für Glindow!

Falkensee sichtlich schockiert. Ein Ballverlust der Gäste in der Offensivbewegung, langer Ball der Gastgeber auf den linken Flügel. Dorthin war Stodolny gesprintet. Der ihn begleitende Gegenspieler konnte ihn aber nicht daran hindern, den springenden Ball, mit dem linken Fuß volley & diagonal in der rechten oberen Winkel zu jagen. 2:0 für Glindow in der sechsten Minute der Nachspielzeit.

 

WAHNSINN!

 

Halbzeit!

 

Der zweite Durchgang aus Sicht der Gastgeber noch schlechter/schwächer als Durchgang eins. Kaum noch Ballbesitz, keine zusammenhängenden Ballpassagen, nix...außer Befreiungsschlägen war nicht viel zu sehen vom Tabelleführer.

Das so etwas nicht lange gut gehen würde, war fast logisch.

Wie erwartet & befürchtet ergaben sich weiterhin viele & qualitativ hochwertige Chancen für die Gäste.

Allein Geske verhinderte mit Glanzparaden im Fünfminutentakt, den Anschlusstreffer.

Allerdings war der Teufelskerl im Glindower Tor in der 71. Minute dann auch geschlagen. Der Toptorjäger der Liga, "Senior" Fabian Fritsch, netzte ein. Nun hatten die Gastgeber bange Minuten zu überstehen.

Leider verlor der siebzig Minuten ganz ordentlich amtierende Referee dann komplett die Linie. War es im ersten Durchgang noch der ein oder andere kleine, verzeihbare Fehler, so war das, was sich dann abspielte, für beide Mannschaften schwer zu ertragen.

Allein in den letzten zwanzig Minuten lassen sieben gelbe Karten, einmal Gelb/Rot & eine rote Karte dieses Spiel hochgradig unfair erscheinen...WAR ES ABER NICHT!

Die Gastgeber machten EINES an diesem Tage allerdings gut -> sie kämpften bis zum Schlusspfiff & gaben alles um diesen wichtigen Dreier einzufahren. Dies gelang am Ende auch mit herben Verlusten. Ob verdient oder nicht, interessierte im Glindower Lager niemanden mehr.

Wie sagte mal ein großer Fussballtrainer -> es gewinnt nicht immer die bessere Mannschaft...wie wahr! Kompliment an den starken Aufsteiger aus Falkensee & gute Besserung für die Nr. 7!

Weiter gehts für die Glindower Eintracht am nächsten Sonntag mit dem schweren Auswärtsspiel in Roskow. Eine weitere hohe Hürde, die es zu bezwingen gilt!

 

Wann:

Sonntag, 03.06.2018, Anpfiff ist um 15:00 Uhr

 

Wo:

Rasenplatz, Sportplatz Brandstelle, Hauptplatz, Brandstelle, 14778 Roskow

 

Kommt & unterstützt das TEAM!

 

Sport frei!

 

 

 

SG Saarmund vs Eintracht Glindow 1:4 (0:2)

Kreisoberliga Havelland

Mit einem zu keiner Zeit gefährdeten 4:1 Sieg, kehrten die Eintracht Kicker vom schweren Auswärtsspiel aus Saarmund zurück.

Die Gastgeber mit einer beeindruckenden Rückrunde (Platz 6!), wollten es dem Spitzenreiter so schwer wie möglich machen.

Es entwickelte sich in den ersten Minuten ein ausgeglichenes Spiel wobei die Gäste etwas mehr Ballbesitz hatten. Die Glindower hatten auch die erste Torchance. Kasper kam nach feinem Zuspiel von Lohse zum Schuss, traf aber nur das Aussennetz. Die nächste Aktion von Kasper war auch schon seine letzte...in einem Zweikampf kurz vor dem Saarmunder Strafraum, bekam der Offensivakteur den Hacken seines Gegegnspielers so unglücklich ins Gesicht/Auge, dass er ausgewechselt werden musste & ins Krankenhaus gebracht wurde. GUTE Besserung Benny!

Aus diesem besagten Zweikampf, resultierte ein Freistoß, welchen Simon mit viel Gefühl, gekonnt über die Mauer zur Führung für Glindow verwandelte!

Die Gastgeber ihrerseits, waren mehr mit verhindern, als mit dem eigenen Offensivspiel beschäftigt. Eine gute halbe Stunde war gespielt, als der gut & ruhig amtierende Unparteiische, erneut auf Freistoß für Glindow entschied. Diesmal aus ca. 25 Metern Torentfernung. Erneut schritt Simon zur Ausführung. Sein, als Hereingabe "getarnter" Schuss, flog an Freund & Feind vorbei ins lange Eck. Führung für die Eintracht ausgebaut. 0:2 in der 36. Minute! Der sonst so sichere Saarmunder Keeper Moser, machte hierbei eine unglückliche Figur. Er wurde allerdings auch vom „mitspringenden“ Lohse irritiert!

Kurze Zeit später war Halbzeit & die Gastgeber hatten nicht eine erwähnenswerte Torchance im ersten Abschnitt.

Leider ließen sich die Gäste zu Beginn von Halbzeit zwei etwas einlullen. Mit wenig Körperspannung & Konzentration, wurden der SG nun ein, zwei Chancen gestattet. Daraus entstand dann, nach einem Missverständnis zwischen Lohse & Zander, der Anschlusstreffer zum 1:2 (57. Minute).

 

Aus welchem Holz die Glindower allerdings in dieser Saison geschnitzt sind, zeigten sie in der Folgezeit. Keine fünf Minuten nach dem Tor für die Saarmunder, stellen die Gäste den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Eine Kopfballverlängerung von Schauksdat, versuchte ein Abwehrspieler der Gastgeber ebenfalls per Kopf zum eigenen Keeper zu spielen. Dies erahnte Hermsdorf & ersprintete sich die Kugel, umkurvte den Wächter und schoss trocken ins kurze Eck. 1:3 (62. Minute)

Die Partie war damit praktisch entschieden. Die Entracht verwaltete & versuchte noch den ein oder anderen gelungenen Angriff erfolgreich abzuschließen. Dies gelang jedoch nur noch einmal. Torschütze war der eingewechselte Stodolny nach Pass von Jüngling in der 79. Minute.

Ende & SIEG!

Weiter gehts nur erst in zwei Wochen. Zum vorletzten Heimspiel erwartet unser Team im absoluten Spitzenspiel den bärenstarken Aufsteiger Eintracht Falkensee!

 

Wann:

Sonntag, 27.05.2018, Anpfiff ist um 15:00 Uhr

 

Wo:

Kunstrasenplatz, Sportplatz Glindow, Kunstrasen, Dr.-Külz-Str. 128, 14542 Werder (Havel)

 

Wir freuen uns natürlich immer über eure Anwesenheit & eure lautstarke Untzerstützung!

 

Sport frei!

Eintracht Glindow vs Werderaner FC II 3:2 (3:0)

Kreisoberliga Havelland

DERBYSIEGER, DERBYSIEGER...hey, hey...

 

Spiel gewonnen, Stimmung fabelhaft. So ist es kurz & knackig zusammengefasst.

 

Bevor es aber heute auf dem Glindower Sportplatz soweit war, hatten die Eintracht Kicker ein schweres Stück Arbeit zu verrichten.

Bei sommerlichen Temperaturen wollte eine stattliche Zuschauerkulisse dieses Derby verfolgen.

Was sie sahen, waren zwei grundverschiedene Halbzeiten. Nach einem kurzen Abtasten ging es dann ordentlich zur Sache.

Das erste Achtungszeichen im Spiel, setzten die Gastgeber. Ein von Simon gut getretener Freistoß, wurde länger und länger. Der WFC Keeper, nicht immer der Sicherste, unterschätzte die Flugbahn und hatte enorm Glück, dass der Ball an den Pfosten klatschte.

In der nächsten Aktion, nach einer tollen, mit vollem Risiko genommenen Volleyflanke von Hermsdorf, bekam ein WFC Abwehspieler noch gerade so den Kopf an das Spielgerät und verhinderte so schlimmeres.

Die 25. Minute war angebrochen & die Gastgeber durften erstmals jubeln. Nach feinem Pass von Franke über die Abwehrreihe der Gäste (wobei der betroffene Abwehrspieler den Ball schlichtweg unterschätze!) gab Stodolny alles. Er war eher am Ball als der Wächter der Gäste und köpfte den Ball über diesen zur Führung ins Tor! Eine Frage des Willens!

JETZT waren die Glindower richtig im Spiel. Aber auch die zweite Mannschaft vom WFC bemühte sich am Spiel teilzunehmen. Sie erarbeitete sich in der 37. Minute eine Torchance. Torwart Geske war allerdings dann Endstation.

Besser machte es auf der anderen Seite Hermsdorf. Nach einem eher verünglückten Torschussversuch von Jüngling, gelangte der Ball an das rechte Eck des Werderaner Strafraums. Hier nahm Hermsdorf den springenden Ball volley & donnerte ihn humorlos ca. 20 cm über dem Erdboden, wie an der Schnur gezogen ins lange Eck des Werderaner Tores!

2:0 Glindow in Minute 38! Ein klasse Tor!

Quasi mit dem Halbzeitpfiff bekamen die Gäste einen Eckball. Dieser flog ihnen in der Folge ordenlich um die Ohren. Ein exzellent vorgetragener Konter der Hausherren brachte das 3:0! Aus der Abwehraktion heraus spielte Jüngling auf den emsigen Hermsdorf. Dieser marschierte bis weit in die gegnerische Hälfte, um dann den mitgelaufenen Simon zu bedienen. Flachschuss -> 3:0!

Halbzeit!

Im zweiten Durchgang verloren die Gastgeber den Faden & somit fast jeglichen Zugriff auf dieses Spiel. Eingeleitet wurde dies durch eine verünglückte Abwehraktion. Werder hellwach, nutzte diesen kapitalen Bock konsequent aus. Nur noch 3:1 (51. Minute).

Es war nun ein völlig offenes Spiel. Nicht schön, denn dazu wurde das arme Spielgerät viel zu viel, hoch über den Platz, hin und her gedroschen. Aber immerhin spannend. Die Gäste nun am Drücker, ohne sich jedoch hochkarätige Chancen zu erspielen. Auch die Eintracht versuchte ihrerseits, den ein oder anderen Nadelstich zu setzten. Stodolnys Schussversuch (61. Minute) wurde kurz vor der Torlinie geklärt. Der Schuss von Huth aus der Drehung (68. Minute) gut vom Gästekeeper entschärft. So ging es in die letzten zehn Minuten der Partie.

Hier hatte dann leider ein Werderaner Abwehrspieler seine Nerven nicht im Griff & kassierte nach einem Stoßen gegen Kasper die glatt rote Karte. Kann in so einem hitzigen Derby alles mal passieren und war auch gar nicht so schlimm...was aber NICHT passieren darf ist, dass ein "Zeugwart" das Schiedsrichtergespann & den gastgebenden Verein (ich zitiere: "was seid ihr denn für ein schei... Verein") verbal in dieser Art & Weise angeht...mal in Ruhe drüber schlafen ne Sportsfreund?!

Glindow lauerte auf den einen, alles entscheidenen Konter, der WFC versuchte weiter das Eintracht Tor zu gefährden. Schon in der Nachspielzeit gab es dann DIESE Gelegenheit für Glindow. In Überzahl am gegnerischen Strafraum, übersah Till Kobold leider den besser postierten Mitspieler. So bekamen die Gäste eine letzte Chance...und nutzen diese. Den ersten Schussversuch, parierte Geske noch vortrefflich...beim Nachschuss war aber auch er dann machtlos. 3:2 in der 95. Minute.

Dann war es geschafft. Die ZEHN Jahre dauernde Durststrecke & das Warten auf einen DERBYSIEG hatten ein ENDE!

Danke an alle für den wieder mal tollen Support!

Weiter gehts in der nächsten Woche mit einem schweren Auswärtsspiel.

 

Wann: Sonntag, 13.05.2018, Anpfiff ist um 15:00 Uhr

 

Wo: Rasenplatz, Sportplatz Saarmund, Bergstr., 14558 Nuthetal

 

Wir freuen uns auf euren Besuch!

 

Sport frei!

Eintracht Glindow vs SV Roskow 2:1 (0:1)

HALBFINALE Kreispokal Havelland

Es ist wieder passiert!

 

Die Fussball-Herren von Eintracht Glindow haben zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren das FINALE des Kreispokals erreicht! Dank einer Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt, war der knappe 2:1 Heimsieg gegen eine gute Roskower Mannschaft verdient.

 

Bis es soweit war, mussten die Einheimischen aber einige knifflige Situationen überstehen. Bereits in der achten Spielminute bekam Geske im Glindower Tor, seine Handschuhe gerade noch an einen scharf getretenen Freistoßball heran. Nach gut fünfundzwanzig Minuten dann DIE Möglichkeit für die Gäste zum Führungstreffer. Schneller Angriff über den rechten Roskower Flügel, Flanke an den Elfmeterpunkt, Abwehrspieler Seidel gelangte per Kopf nicht an die Kugel...Leider (natürlich nur aus Roskower Sicht) zeigte sich der Gästestürmer derart überrascht, dass er das Spielgerät beim Schussversuch gar nicht traf...Glück für Glindow!

Wenige Minuten später dann aber doch das erste Tor für die Gäste. Ein kapitaler Freistoß aus gut 30-35 Metern Torentfernung. Der flatternde Ball schlug im oberen rechten Eck des Glindower Tores ein. Glindow geschockt...

Die Gastgeber erspielten sich zwar die ein oder andere Möglichkeit, waren jedoch bei ihren Abschlüssen nicht zwingend genug. So ging es, doch etwas überraschend mit der Roskower Führung in die Halbzeitpause.

Im zweiten Abschnitt dann eine gänzlich andere Körpersprache des Eintracht-Teams. Zweikämpfstärke, Laufbereitschaft, Siegeswille...alles was gebraucht wird um ein solch "enges" Match für sich zu entscheiden, war nun vorhanden. Nur noch sporadisch gelang es den Gästen sich vom Druck der Eintracht zu befreien.

 

Nach einer Stunde Spielzeit war es dann fast soweit. Innerhalb weniger Sekunden, verhinderten der Keeper & zwei Gästespieler dreimal den Ausgleich. Keine zehn Minuten später dann aber doch der Treffer für Glindow. Die perfekt getimte Flanke von Plöhn, fand den Kopf vom eingewechselten Schauksdat. Der wuchtete die Kugel ins rechte Eck zum umjubelten 1:1 Ausgleich in der 70. Minute.

Im Gegenzug dann aber FAST die neuerliche Führung für die Gäste. Doch Eintracht Keeper Geske parierte das eins gegen eins Duell fantastisch.

Das war dann auch die letzte wirklich Chance für die famos kämpfenden Gäste.

Die Entscheidung nahte & trat in Form eines Foulstrafstoßes auf den Tages- oder besser Spielplan. Nach einer gefühlvollen Freistoßflanke von Simon, ging Abwehrchef Lohse im Sturmzentrum in die Luft. Wurde in dieser Aktion jedoch vom Gästekeeper so rigoros "abgeräumt", dass dem gut leitenden Schiedsrichter keine Wahl blieb. Strafstoß für Eintracht Glindow in der 76. Minute.

Winterneuzugang Kasper schnappte sich den Ball und damit auch die Verantwortung.

Gewohnt sicher verwandelte er den Elfer!

Glindow war erstmals in diesem Spiel in Front. Und diese Führung verteidigten die Einheimischen wie die Löwen ihre Beute!

 

Ein dickes, fettes Dankeschön (explizit an die Ü-40 "Ultras"!) geht an die gut 140 Gäste, die dieses spannende Pokalspiel verfolgt haben.

 

Am Ende des Tages steht für die Eintracht Kicker die zweite Finalteilnahme innerhalb von drei Jahren. FABELHAFT! Glückwunsch Männer!

 

Als Gegner hat sich die ÜBER-Mannschaft der Landesklasse West, Fortuna Babelsberg, qualifiziert. Eine kaum lösbare Aufgabe für unser Team.

 

Ort & Zeit des Endspiels werden wir euch rechtzeitig bekanntgeben!

 

Sport frei!

Wintervorbereitung der ersten Herrenmannschaft hat begonnen

Auch an dieser Stelle allen Mitgliedern, Fans, Freunden, Bekannten & Sympathisanten ein frohes neues (Fußball)Jahr! ⚽️

 

Die Vorbereitungsphase auf die zweite Halbserie in der Kreisoberliga Fußballkreis Havelland hat für unser Team am 16.01.2018 mit dem Trainingsauftakt begonnen.

 

Folgende Vorbereitungsspiele stehen bis zum ersten Punktspiel, am 25.02.2018 daheim gegen die SG Blau Weiß Beelitz, auf dem Programm.

 

19.01. Werderaner FC I (A) 19:00 Uhr

 

20.01. Teilnahme am TAVERPACK-Masters in der MBS Arena (Potsdam)

 

Der Link zum Spielplan ->

 

https://www.fupa.net/liga/potsdamer-taverpack-masters

 

27.01. Fortuna Babelsberg (A) 14:00 Uhr


28.01. SG Geltow (A) 13:00 Uhr


04.02. SG Töplitz 1922 (H) 14:00 Uhr


10.02. Potsdamer Kickers 94 (A) 14:00


18.02. Sg Grün-Weiß Golm II (A) 13:00 Uhr -> KREISPOKALVIERTELFINALE!!!

 

Sport frei!

 

Unsere Partner

 

Durch ihr Engagement können mehr als 240 Mitglieder ihrer Leidenschaft nachgehen.

"Danke dafür!"